Familiengeschichten


Auf dem Weg zum Sea-LiFE in Berlin

Da heute ein ganz gewöhnlicher Tag war und es nicht viel zu berichten gibt, möchte ich die Gelegenheit nutzen um meine Erinnerungen an unseren
Ausflug ins SEA-LIFE BERLIN mit Besuch des Aquadoms 
festzuhalten.

Am 25.02.2012 war es endlich so weit, doch der Tag begann, entgegen aller Planung, anders als erwartet 

Unsere Kinder wussten ja, dass wir einen Ausflug nach Berlin machen werden und haben sich schon alle sehr darauf gefreut und waren furchtbar aufgeregt. Dies hatte leider zur Folge, dass ich um 5:20  unsere dei Ältesten wieder jeden in sein eigenes Bett schicken musste, weil sie alle in einem saßen um zu spielen, quatschen usw. Sie waren der Meinung sie könnten nicht mehr schlafen und es wäre doch
>sowieso schon morgens<,
>Ach Mama, wenn du so früh ins Bett müsstest wie wir, dann wärest du jetzt auch ausgeschlafen< *lach*
Argumente haben sie ja, das muß man ihnen lassen *gg*

Nach unserem Frühstück  *schmatz*  um 8 Uhr sind wir dann losgefahren, erstmal mit dem Auto in Richtung Berlin und am Rande dessen, sind wir dann in den Zug umgestiegen. Bis dahin herrschte ganz schöne Aufregung im Auto, jeder wollte irgendetwas und das am Besten alle 2 Minuten   die Hauptfragen waren die typischen Kinderfragen: Wann sind wir da? Wie lange dauert es noch? Wann fahren wir denn mit dem Zug? Wo fahren wir hin? Zwischendurch musste erst unsere Marie aufs Töpfchen (wo natürlich kein anderer musste) dann Sebastian, und als nächstes waren die Großen dran; sie entschieden sich jedoch nach reichlich Überlegung doch noch aushalten zu können, damit wir nicht wieder anhalten müssen, sondern unseren Zug erwischen *freu*

Am Bahnhof angekommen fanden wir sehr gut einen Parkplatz und konnten auch gleich in eine angenehm warme und recht saubere Bahn einsteigen, wir saßen alle zusammen und es gab bei uns wenig Mitreisende. Das gefiel mir ganz gut, weil die Kinder sich einen Platz aussuchen konnten und wir uns auch mal etwas lauter unterhalten oder rumspaßen konnten, ohne dass sich jmd gestört fühlt. Nach und nach stiegen mehr Personen ein, es wurde jedoch nie voll *freu*
Unsere Älteren mögen Zugfahrten sehr gerne, waren als jüngere Kinder sehr viel mit dem Zug unterwegs und richtiggehende Bahn-Fans. Auch die Jüngeren sind schon mit Eisenbahn und S-Bahn gefahren, für sie (Kindergarten- und Babyalter) war es gestern wieder ein echtes Erlebnis, es gibt ja soooo viel zu entdecken und immer wieder kommen neue Menschen in den Zug und wer spricht denn da eigentlich andauernd, welche Station die nächste ist? Ganz besonders interessant war, als dann unsere S-Bahn in den Tunnel fuhr und da gab es sogar blaue Lichter, nicht nur weiße und die Augen wurden immer größer *lach*

Obwohl ich mir schon vorher den Weg vom BHF zum Sea-Life angeschaut hatte, wollte ich vorsichtshalber nachfragen, wo es lang geht und bin in einen Kiosk verschwunden, während die Kids die Strassenbahnen bewundern durften.
Als ich wieder raus kam sprach mich ein älterer Herr an, ob das mein Mann und meine Kinder seien, die dort stünden? *schock*
>Ja! Ist etwas passiert, haben sie etwas angestellt, was ist denn los?< >Na kommen sie mal mit!< gleichzeitig lächelte er so
freundlich, dass ich wusste es kann nicht so arg schlimm sein, außerdem sah ich sie noch offenbar unversehrt dort stehen.
*puhh* Er lotste mich in eine Bäckerei gegenüber und meinte wenn er richtig gezählt habe seien es 5 Kinder und ich solle für
jedes Kind etwas aussuchen - egal was, er spendiert es *werdrot* na das war mir ja unangenhem, ich dachte schon meine lieben Kleinen hätten beim Papa gebettelt er solle etwas holen und er hätte es verneint -> also folgte ein kurzes Gespräch, in dem der nette Herr dann jedoch sogar mir und meinem Mann etwas spendieren wollte *kratzkopf* darauf habe ich dann natürlich verzichtet aber für die Kids etwas mitgenommen *Lächel* als ich warten wollte,da meinte er nur er komme eh gleich dort entlang.
Also habe ich vor der Bäckerei gewartet (er lachte, das hätte ich nicht machen müssen) und wir sind gemeinsam zu meiner Familie gegangen, wo ich den anderen erzählt habe, was für einer Freundlichkeit wir gerade begegnet sind. Dafür wurde ich auch belohnt: ein Kind nach dem anderen gab dem Herrn die Hand und bedankte sich laut und deutlich - OHNE Aufforderung dies zu tun *jubel* Auch wir Eltern haben uns noch einmal bedankt und er meinte das hätte er gerne gemacht,grübelnd sagte er zum Abschied früher hätte mans nach drüben geschickt und da kam nicht mal ein "Danke". Er wünschte uns noch viel Spaß, dann ging er fort und die Kids bekamen jeder etwas richtig Leckeres vom Bäcker *schmatz*
So was tolles passiert einem ja auch nicht alle Tage...

Nach einem kurzen Weg von vielleicht 10 Minuten waren wir beim Eingang angelangt, die Warteschlange vor der Tür war schon
ziemlich verfroren und genervt - es pfiff ein richtig kalter Wind und gerade wenn man nur steht und wartet zieht die Kälte
in die Kleidung.
Aber es gibt zum Glück (!) die Möglichkeit im Internet VIP-Tickets zu kaufen, diese berechtigen einen an der Warteschlange vorbei zu gehen und direkt eingelassen zu werden. Das kostet einen Aufschlag, gleichzeitig spart man beim Online-Kauf jedoch auch eine ganze Menge Geld: umso früher man bucht umso größer ist die Ersparnis - und wir sind ja eine recht große Familie, da lohnt sich das wirklich. *freu*

25.6.12 23:57

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung