Familiengeschichten


Auf Karls Erlebnishof

Schon vom Parkplatz aus konnten wir eine riesige Hütte aus Holz erkennen, wodurch wir nicht lange den Eingang suchen mussten, sondern zielstrebig darauf zu gehen konnten.
Direkt davor trafen wir auf Karlchen, den Erdbären *gg* einen als Erdbären verkleideten Menschen, der die jüngeren Besucher super freundlich begrüsste.
Dahinter waren erste Verkaufsstände, sowie Buden, wo man etwas für sein leibliches Wohl tun konnte, doch das wollten wir uns für hinterher aufheben *zwinker* und sind gleich dran vorbei maschiert -> unser Ziel: Karls Erlebnis-Dorf!

Das Drehkreuz im Eingangsbereich war glücklicherweise so breit, dass wir mit dem Wagen gut durch kamen *freu* Anakin und Jan waren schon fleissig am Fotografieren und die Kleinen am Staunen.

Gleich hinter dem Eingang liegt die Ferkelsuhle, der Wasserspielplatz - wir hatten extra Badesachen und Handtücher dabei, damit unsere Kinder sich dort nach Herzenslust austoben konnten. Leider war es bei unserer Ankunft noch
nicht warm genug zum Planschen, aber später holten wir es dafür nach.

Wir gingen also ertsmal vorbei an Matschepampe, Brunnen, Sandkasten und "Wasserloch" und kamen direkt im Anschluss an den Abenteuerspielplatz. In der Annahme dieser wäre nur etwas für die Großen zeigte ich ihnen wo sie hochklettern könnten und meinte wir würden ein Stück weiter gehen, zum Kleinkinderbereich. Doch so einfach ließen die Kleinen sich auch nicht abspeisen, rannten den Großen hinterher und flugs standen sie in luftiger Höhe *fg* Wie erwartet war das nicht nur Vergnügen, sondern auch beklemmend, als unsere Marie dann von oben hinab sah und feststellte sie müsse noch weiter klettern, weil der einzige Weg zur Rutsche (und somit nach unten) über weitere Hängebrücken, Netze usw. führt, hinter ihr standen schon mehrere Kinder an und da es stellenweise sehr eng war, konnte sie kaum zurück... Anakin und Jan nahmen sich dann ihrer an und brachten sie sicher nach unten, wo sie dann freiwillig stehen blieb *lach*  Sebastian überraschte alle damit, dass er flink wie ein Wiesel das eine ums andere Mal die kleine Truppe überrundete und fröhlich rufend rutschte, nur um das Ganze noch einmal von vorne zu beginnen.

Der Kleinkindbereich ist sehr großzügig angelegt, es gibt wirklich richtig viel Platz zwischen den einzelnen Aufbauten. Im Zentrum würde ich sagen war das riesige Hüpfkissen, auf das raufzukommen erst einmal geübt werden musste, was aber mit Elternhilfe ganz schnell erlernt war. Oben angekommen machte es offensichtlich  genauso viel Spaß ein wenig zu hüpfen, wie einfach auf dem Po hinunter zu sausen *lach*
Wer davon genug hatte fand eine Rutsche, eine Nestschaukel, Brettschaukeln oder auch so "kreisel" zum Drehen - und zum Erholen und Abkühlen war genügend Freifläche zum Buddeln im Sand vorhanden. Für die Muttis und Vatis standen überall recht bequeme Liegestühle bereit, in die ich mich auch gerne nieder ließ, wenn meine Rabauken mich mal 3 Minuten nicht brauchten.
Ach, habe ich geschrieben da war ein riesiges Hüpfkissen? Als ich das dachte, da hatte ich das Zweite noch nicht gesehen *kicher* welches geradezu gigantisch war.

Als sich fürs Erste alle richtig gut ausgepowert hatten und die Kleinen schon ein wenig K.O. waren, da beschlossen wir es körperlich  erst einmal etwas ruhiger angehen zu lassen und schauten was es außer den Spielplätzen noch an Aktiv-Möglichkeiten gibt. Da waren Go-Karts, wo man sogar zu Zweit drauf fahren konnte und was bei den drei Jungs von uns sehr gut ankam. Anakin ist mit Sebastian zusammen gefahren, Jan alleine, dadurch, dass sie zwei Fahrzeuge hatten sind sie geradezu rennen gefahren, hatten extra gewartet, bis zwei Go-Karts zusammen frei waren, damit sie regelrecht rennen fahren konnten.

Währenddessen waren Marie und Tim am Kinderkarussell fahren - die Haare flogen und die Gesichter strahlten, als die Musik anging und sich das Karussell in Bewegung setzte. 
Nachdem die Rennfahrer wieder zu Kindern geworden waren wollten sie natürlich auch aufs Karussell, hatten für sich jedoch schon den "Fliegenden Kuhstall" entdeckt und daswo wir gerade standen als "für Babys" erklärt.
"Der fliegende Kuhstall" also - na wunderbar *Ironieoff* 
denn zumindest wegen Sebastian musste ich ja dann mit da rein *kreisch* so war das ja nicht unbedingt geplant... was tut man aber nicht alles für den lieben Nachwuchs!?
Die erste Runde wurde mir schon ganz flau im Magen, die zweite Runde habe ich die Kids aufgefordert sich festzuhalten, in der dritten Runde habe ich krampfhaft versucht fröhlich zu lächeln, weil mein Mann Fotos schoss und danach *grübel* danach ging es dann eigentlich schon etwas besser, glaube ich --- auf jeden Fall ist es gut, dass so eine Fahrt nicht übermässig lange dauert *freu*
Wir sind ausgestiegen und was hatte ich dann als erstes im Ohr?
>Das war toll!<   und   >Los Mama, nochmal!<
*würg* mit einem geheimnisvollen
>Kennt ihr denn schon die Kartoffelsackrutsche?<
 konnte ich sie glücklicherweise in eine andere Richtung bewegen *gg*

Apropos Kartoffelsackrutsche *lach* dort haben wir uns schier ewig aufgehalten - ein Spaß für groß und klein. Erst schnappt man sich einen Kartoffelsack (es stehen wirklich genügend zur Verfügung), dann läuft man mit diesem eine schmale Treppe hinauf und oben angekommen braucht man sich nur noch auf den Sack zu setzen und ab geht es mit rasender Geschwindigkeit nach unten. Es sind 4 Bahnen nebeneinander, so dass wir auch richtige Wettrenenn machen konnten, was zumindest Anakin und Jan mehr Spaß macht, als einfach nur rutschen.
Hat sogar Erwachsenen Spaß gemacht und da die Säcke groß genug sind kann man auch mit den jüngeren Kindern zusammen rutschen, einmal habe ich gesehen, dass welche soagar zu dritt gerutscht sind. Das war so ein Vergnbügen, dass unsere Kinder es nicht müde wurden die lange Treppe hinauf zu steigen. Wenn ich mich recht entsinne ist die Rutsche 10 Meter hoch und 36 Meter lang.

Als wir das Rutschvergnügen vorrübergehend eingestellt  hatten wendeten wir uns der nächsten Attraktion zu.
Die Räumlichkeiten sind so ausgebaut, als befände man sich in einem Stollen unter der Erde, es ist auch recht dunkel und an den Wänden sind nur so kleine Bergwerkslampen befestigt. Da muß man dann, nachdem die Schuhe ausgezogen sind, über solche Holzbohlen gehen und dann liegt sie vor einem:
Die Schatzkammer!
Voll mit bunten, glitzernden, glatten, kühlen Schmucksteinen. Wow, das war eine Überraschung für die Kids, ich wusste ja bereits was uns innen erwartet, hatte ihnen aber nur gesagt wir gehen in die Schatzhöhle *gg* Von den wunderschönen Steinen haben sie sich die schönsten ausgesucht und mit nach Hause genommen, zwei Tütchen voll. Das sind ihre Andenken an einen schönen Familientag.
Es war sehr schön in der Schatzkammer und wir hielten uns dort ziemlich lange auf - man findet auch recht schnell heraus, wie man sich hinstellen muß, damit die Füße nicht so weh tun, auf den Steinen *lach* das war nämlich alles andere als angenehm. Aber Kinder sind ja da härter im nehmen, die meinen haben jedenfalls keinen Mundwinkel verzogen.

Als wir zurück im Tageslicht standen haben wir noch sooo viele schöne Sachen erlebt, sei es der Streichelzoo, die Rübenschleuder, das Strohhopsen,die Bonbonfabrik und und und... das kann ich hier gar nicht alles aufzählen und beschreiben.

Später waren wir dann auch drinnen und die Kids haben auf dem Indoor-Spielplatz ihre letzten Kräfte verbraucht, noch einen Film geschaut und dann haben wir dort noch etwas gegessen und einen Slushy getrunken.
Das Essen genau am Indoor-Spielplatz schmeckte gut, besonders die Pommes waren 1A. Zu jedem Menü gibt es auch eine Frisbee-Scheibe gratis, das ist durchaus ein schönes Erinnerungsstück.
Kaffee gab es übrigens unter dem Begriff "Kaffee bodenlos" das bedeutet das man nur einmal zu bezahlen braucht und dann bekommt man immer nachgeschenkt, so oft man möchte und zwar drinnen genauso wie draussen *freu* das ist echt große Klasse! 

Als die Kleinen gerade mit dem Essen fertig waren und ich ihnen noch einen Slushy holen wollte, da hat die Dame mir doch glatt mitgeteilt es wäre jetzt geschlossen und wir würden nichts mehr bekommen - ich konnte es kaum fassen, habe erstmal gefragt wie spät es ist und sie meinte doch glatt schon kurz nach 19 Uhr *lach* die Zeit ist so schnell verflogen *kopfschüttel* unglaublich.
Wir haben uns dann noch rasch im Markt umgesehen, und uns ein Andenken für zu Hause mitgenommen. Sind dann auch als eine der letzten durch die Kasse nach draussen - dort war nur noch der Erdbeerstand geöffnet, wo wir uns 5 Kilo Erdebberen mitnahmen. Die waren echt mal lecker, richtig süß und saftig! *schmatz*

Es gab noch so viel was wir machen, anschauen, erleben wollten. Z.B. haben wir es nicht geschafft mit der Traktorbahn zu fahren *schmoll* für uns war eigentlich sofort klar, dass wir dort mal wieder hinfahren werden - gerne würden wir auch mal in das Maislabyrinth gehen, nur wenn wir das auch noch mitmachen *grübel* wie sollen wir dann die anderen Attraktionen "schaffen"???
Ich habe so ein Gefühl im Bauch, als ob es nicht bei EINEM weiteren Besuch bleiben wird *lach* schade nur, dass es so weit weg ist, wenn ich da wohnen tät, dann dürften meine Kids sich da mit Sicherheit wöchentlich austoben.
Sogar die Kinder-Toiletten waren ein Erlebnis für meine beiden Minis Sebastian und Marie *schmunzel* ich muß schon sagen, da haben sich alle Macher viel Mühe gegeben.

Das war wirklich ein gelungener Tag *happybin* auf der Rückfahrt hat es fünf Minuten gebraucht, bis der erste schlief - Timmy natürlich! Doch kaum zwei Minuten später war unsere Prinzessin im Träumeland, kurz darauf folgte ihr Brüderchen Basti und etwas später fielen auch Jan die Augen zu und wo Anakin niemanden mehr zum Quatschen hatte, da schlummerte auch er ein... wir sind gemütlich nach Hause gefahren, haben
den Sonnenuntergang genossen und die Stille um uns und waren einfach nur zufrieden wie gut der Tag gelaufen war...

8.7.12 23:43

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung